Projekt: "Geländefreimachung ehem. Virginia-Depot"

Geländefreimachung ehem. Virginia-Depot, München

Leistungen :
  • Historische Erkundung der Liegenschaft vor dem Hintergrund der militärischen Nutzung; Abschätzung des Gefährdungspotentials und Ausweisung kotaminationsverdächtiger Teilflächen (KVF) unter Berücksichtigung der spezifischen Vorkommen und Ereignisse.
  • Orientierende Untersuchung ausgewiesener KVF mittels Bodenaufschlüssen (Entnahme von Boden- und Bodenluftproben und Wasserproben, Laboranalytik) inkl. Gefährdungsabschätzung hinsichtlich Schadstoffpfad Boden-Grundwasser und Boden-Mensch.
  • Gebäudesubstanzuntersuchung aufgrund der Historie und verwendeten Baustoffe auf typische Verdachtsparameter (Asbest, PAK, MKW, DDT, etc.).
  • Bautechnische Bestandserkundung, Rückbauplanung und Ausschreibung Abbruch inkl. Sanierungsarbeiten, Angebotsprüfung und Vergabe.
  • Fachtechnische Bauleitung der selektiven Rückbauarbeiten, baubegleitende Beprobungen sowie Kontrolle und Bewertung der Entsorgungswege, Rechnungsprüfungen der Abbruchkosten

Technische Angaben :
  • 13 Gebäude und Bauten, davon sieben Hochbunker mit insgesamt ca. 133.000 m³ umbautem Raum; Flächengröße ca. 25 ha mit hochwertigen schützenswerten Biotopen

Netto-Bausumme :
  • Geländefreimachung, gesamt ca. 2,0 Mio €

Auftraggeber :

Bundesanstalt für Immo. vertr. durch Staatliches Bauamt München I
Ausführungszeitraum: 2007 bis 2011
Hochbunker im Virginia-Depot
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere InformationenOK