Projekt: "Papierindustrie"

Industrieanlagen zur Herstellung von Zellstoff aus Holz sowie von Papier und Pappe mit einer Produktionskapazität über 20 Tonnen pro Tag sind emissionshandelspflichtig.

Als CO2-Emissionsquellen kommen u.a. in Betracht:
  • Feuerungsanlagen für die Erzeugung von Prozessdampf
  • Gasturbinen zur Erzeugung von Wärme und Strom
  • Trockner, die mit Gas oder anderen fossilen Brennstoffen befeuert werden, z.B. Infrarottrockner
  • Thermische Nachverbrennungsanlagen, z.B. bei der Beschichtung von Papieren
  • Prozessemissionen aus Chemikalien für den Holzaufschluss, z.B. Kalkstein und Soda
  • Rauchgaswäsche

Auftraggeber :

Herstellung von Kartonagen
Herstellung von Spezialpapieren
Eingang Papiermaschine
Ausgang Papiermaschine
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. weitere InformationenOK